Über Sandy

Wer ich bin? Das ist eine komplexe Frage. Hier die Antwort in, drei Sätzen:

Hi! Ich bin Sandy Arnold. Tatsächlich bin ich Pastorin, jobbe aber nebenher noch als Klettertrainerin. Durch eine Stelle in Erfurt bin ich nach Thüringen gekommen. Da meine Liebe für das Land ungebrochen ist, gründe ich in Weimar  mit KirchenThür neue Kirche.

Sandy Arnold – Ist mein Name, allerdings nicht der, den mir meine Eltern gegeben haben. Mit 14 wurde Sandy mein Rufname. Als ich nach Thüringen zog, durfte ich feststellen, dass das hier kein unüblicher Name ist. Also blieb ich dabei. Ich glaube das ich nicht ausversehen zu diesem Namen gekommen bin, noch das es Zufall ist, das ich dort Lebe wo ich jetzt bin.

Pastorin – Ich kann mir nicht Vorstellen einen anderen Beruf auszuüben, obwohl dies nie mein Berufswunsch war (das war Helikopterpilotin), bin ich davon überzeugt, das Gott mich genau in diesem Bereich gebrauchen will. Entspreche ich auch nicht dem Bild, das viele von einer Pastorin haben, ist mein Herz voll und ganz das eines Vollblut Pastors. Ich liebe Gott und seine Menschen. So kann ich mir nichts besseres Vorstellen als, alles zu tun damit diese sich näher kommen.

Klettertrainerin – Paulus spricht in der Bibel davon, das er der Kirche nicht zur Last fallen wolle. Als ich in Erfurt angefangen habe, war es nicht möglich von dem kleinen Gehalt das mir die dortige Kirche bezahlen konnte zu leben. Daher hatte ich mich entschlossen es Paulus gleich zu tun. Das es gleichzeitig ein Job ist, der das Beinhaltet, was ich extrem gerne tue, ist überwältigend.

Thüringen – Als ich 2009 das erste mal in Thüringen war, hab ich mein Herz an dieses Land verloren. Es war dann aber Manfred Obst, der mich nach Erfurt gerufen hat. Ich hätte mir keinen schöneren Ort und keine bessere Kirche für meine ersten Jahre im Dienst wünschen können.

KirchenThür – will Menschen in Ostdeutschland die Chance geben, Gott sichtbar und greifbar durch Christen zu erleben. KirchenThür will jungen Leiterinnen und Leitern ein unterstützendes Umfeld bieten, um ihnen zu ermöglichen, neue Kirchen zu starten. Dadurch soll ein Trend gestartet werden, durch den hunderten von Menschen eine persönliche Freundschaft mit Jesus ermöglicht wird, bis #ostdeutschlandglaubt. Ich bin dankbar Teil dieses Netzwerkes sein zu dürfen.